Hilfeformen Regenbogen

Ambulant betreutes Wohnen

Dieser Tätigkeitsbereich (nach §§ 53/54 SGB) im Haus Regenbogen bezieht sich auf erwachsene Personen. Wir unterstützen Personen, die aufgrund einer geistigen oder seelischen Beeinträchtigung Schwierigkeiten mit einer selbstständigen Lebensführung haben.

Auch hier stehen die Selbstständigkeit und die Eigenverantwortung des Klienten oder der Klientin an oberster Stelle. Der Umfang der Unterstützung orientiert sich am individuellen Hilfebedarf und wird im Rahmen der Hilfeplanung festgelegt. Das Ziel dieser Hilfe ist der Verbleib in der eigenen Wohnung und dem sozialen Umfeld, sowie die Erreichung bzw. der Erhalt einer weitestgehenden Unabhängigkeit.

Der Familienrat?

Der Familienrat ist ein Verfahren, bei dem Familien für interne Probleme und Konflikte eigenständig Lösungen entwickeln können. Auf Anregung des Jugendamtes wird den Familien dieses Verfahren vorgeschlagen. Die Durchführung übernimmt eine neutrale Koordinatorin.

Die Familie kommt dabei mit Verwandten, Freunden, Nachbarn oder Freunden der Kinder und Jugendlichen zusammen. Gemeinsam entwickeln sie ihre Ideen, diskutieren verschiedene Hilfemöglichkeiten und planen schließlich selbst – ohne Einfluss der  Fachleute – eine geeignete Form der Unterstützung.

Grundlage für die Durchführung eines Familienrates sind die Paragraphen 27 und 36 SGB VIII.